Portrait

Ernährung im Herbst nach der chinesischen Lehre

Der Herbst steht vor der Tür und nach der Chinesischen Lehre treten wir nach dem Yin-Yang Prinzip in das kleine Yin über (Element Metall). Der Sommer mit seiner grössten Aktivität (Element Feuer und grosses Yang) und dem darauffolgenden Spätsommer (Element Erde) neigt sich dem Ende und die Energien und Säfte ziehen sich langsam zurück.
Es folgt nun die Phase der Trockenheit.

Baihu Dong schreibt: „Der Westen ist das Viertel des Metalls, alle Dinge, die reiften und Reife erlangt haben, werden zerstört.“ In der Wandlungsphase Erde - der Phase, der die Ernte untersteht - wurden die reifen Früchte gesammelt und das Korn in die Getreidespeicher eingefahren. Nun beginnt die Phase der Trockenheit – das Wasser zieht sich aus den Früchten zurück. Alles um uns herum trocknet aus, wird spröde und brüchig, zieht sich in die Tiefe zurück.Warum ist der Herbst als klimatische, somit als kosmische Energie die Trockenheit zugeordnet, obwohl sich doch in der Natur in dieser Zeit besonders viel Feuchtigkeit zeigt?Alles ist von Raureif, von Tau und Nebel bedeckt, egal ob in den Morgenstunden oder am frühen Abend. Nebel geistern herum. Wenn wir aber genau hinsehen, erkennen wir, dass die Feuchtigkeit nicht mehr eindringt. Alles ist deshalb von Feuchtigkeit überzogen, weil die Feuchtigkeit aussen bleibt und nicht mehr die Zellen im reifen Stadium füllt. Ein vertrocknetes Blatt kann im Herbst das Wasser nicht mehr aufnehmen, die Haut eines alternden Menschen wird auch durch Wasser nicht mehr prall. Im Frühling, also zu Beginn der Holzphase, in der Tag- und Nachtgleiche, werden Felder durch den meist vorherrschenden Nieselregen auf die Saat vorbereitet; im Herbst dagegen nimmt der Boden die Feuchtigkeit nicht mehr an. Es Bildet sich Schlamm, der nicht fruchtbringend ist.

Was bedeutet das für unsere Ernährung im Herbst?
 
Die Energie zieht sich langsam ins Innere zurück und wird in dieser Bewegung durch die Ernährung unterstützt. Statt einer leicht Kost wie im Sommer bevorzugen wir jetzt die reifen, schweren Früchte des Feldes: Kartoffeln, Kürbisse, Zucchini. Da der Herbst die Trockenheit bringt und die Schleimhäute unseren Kontakt nach Aussen darstellen und ebenfalls trocknen werden, suchen wir zusätzlich befeuchtende Nahrungsmittel heraus: Birnen, Mandeln, Äpfel, Sesamsaat, Pilze und auch Milch- und Sojamilchprodukte. Reissirup und Gerstenmalz ergänzen die leicht wärmende und kräftige Kost. Die Mahlzeiten sollten nun früher am Tag verzehrt werden als noch im Sommer, da sich auch das Licht früher zurückzieht. Wann immer es möglich ist, versuchen wir früher zu Bett zu gehen als noch im Sommer und schlafen morgens etwas länger, um die Energien zu bewahren.
 
Zusammenfassend kann gesagt werden:
 
Für die bevorstehende Winterzeit müssen wir unseren Körper wärmen, die Energien stärken, vor allem die der Lunge, da die Lunge für die Abwehrkraft verantwortlich ist (Wei-Qi).
Um der Trockenheit entgegenzuwirken sollten wir wie oben beschrieben, befeuchtende Nahrungsmittel zu uns nehmen. Allen voran ist die Birne (Kompott oder Saft) die beste Wahl für Trockenheitssymptome wie trockener Hals, Mund, Kehle, raue Stimme, Husten oder Kratzen im Hals.
 
 
Rezepte:

Birnenkompott: dünn gekocht, als Getränk; tgl. ½ - 1 Liter
Birnensaft: im Herbst 3 x tgl. 1 Glas Saft
 
Haferbrei (Porridge) mit Ingwer und einer Prise Salz:
 Zubereitung:

  • Wasser, Reismilch oder ähnliches zum kochen bringen
  • Haferflocken einmischen
  • Ein kleines Stück Ingwer dazugeben
  • Mit einer Prise Salz würzen
  • Einrühren und kurz aufquellen lassen, von der Hitze nehmen und bedeckt ca. 5 – 10 Minuten ziehen lassen 

 
Stärk die Abwehrkraft (Lungen-Qi) und wärmt den Körper, unterstützt den Körper bei wiederkehrenden Erkältungskrankheiten im Spätherbst und anfangs Winter.
 
Zeit: Herbstbeginn (ca. Anfang September)
Dauer: 3-4 Wochen täglich als Frühstück
 
Variationen:
Hafer, Ingwer, Frühlingszwiebeln, Salz, Pfeffer, Sellerie, Öl, Weisswurzelgemüse, Schnittlauch, Muskat, Pastinake, Karotte
 
Fragen beantworte ich immer gerne.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Herbst und bleiben Sie gesund!
 
Michael Kress

zurück