Chinesische Medizin

Was ist Chinesische Medizin

Die Chinesische Medizin kann auf eine über 2000 Jahre alte schriftliche Geschichte zurückblicken, und ihre Ursprünge lassen sich noch viel weiter zurückverfolgen. Sie gilt als eine der ältesten Erfahrungsheilkunden und umfasst sowohl Diagnosetechniken als auch verschiedene Therapieformen.

Das Grundgerüst der Chinesischen Medizin ist die Erfahrungswissenschaft und dem Verständnis der Naturgesetze. Die Chinesische Medizin sieht den Menschen als ganzheitliches Wesen, das in der Natur und das System des Yin und Yang eingebunden ist. Ziel aller Bestrebungen der CM ist der Ausgleich zwischen Yin und Yang, sowie der freie Fluss der Lebensenergie Qi.

 

Durch gezielte Befragung erhält der Therapeut Aufschluss über die Hauptbeschwerden und die allgemeinen Tendenzen. Die Zungen- und Pulsdiagnostik sind dabei bekannte Methoden, welche zu jeder genaueren Befragung dazugehören und dem Therapeuten eine Bestätigung oder noch mehr Hintergründe für das Gesamtbild der Krankheit gibt, um so eine gezielte Behandlungsstrategie anzustreben.

Zu den bekanntesten Behandlungsmethoden der Chinesischen Medizin, welche auch die fünf Hauptsäulen bilden, gehören die Akupunktur, die Arzneimitteltherapie (Kräuterheilkunde), Ernährungsberatung nach den 5 Elementen, An-Mo/Tui-Na Massage und Qi-Gong. Weitere ergänzende Therapien sind die Moxibustion (Spezielle Wärmetherapie), Schröpfen, Gua Sha usw.